HTC One M9 Testbericht

Was für Apple das iPhone und für Samsung die Galaxy S-Reihe ist, stellt für HTC die One-Serie dar: High-End-Smartphones, welche die Grenzen der derzeitigen Technik ausloten und ohne Rücksicht auf den Kaufpreis auf Kundenfang gehen. Das One M9 ist der jüngste Beitrag des taiwanesischen Unternehmens, welcher natürlich wieder einmal alles besser machen soll und dafür beispielsweise auf eine drastisch verbesserte Digitalkamera setzt – aber gelingt dieses Vorhaben auch?

Ein Blick auf die Technik

In weiten Teilen ist das HTC One M9 eine behutsame Weiterentwicklung derjenigen Komponenten, welche bereits im Vorgänger untergebracht waren. Beispielsweise beläuft sich die Diagonale wieder auf 5 Zoll und die Auflösung entspricht mit 1.920 * 1.080 Pixel auch dem Niveau des Vorgängers. Die hohe Pixeldichte von 441 ppi bleibt also bestehen, allerdings arbeitet nun standardmäßig Android 5.0 im Aluminiumgehäuse. Die neue Snapdragon 810-CPU verrichtet mit 2 Gigahertz und acht Kernen ihren Dienst (das M8 leistete 2,3 Gigahertz bei vier Kernen) und wird im etwas stromsparenderen 20-Nanometer-Prozess hergestellt. Als interner Speicher werden nun 32 Gigabyte geboten, außerdem steht eine Erweiterungsmöglichkeit durch microSD-Karten bereit (was im Galaxy S6 beispielsweise nicht der Fall ist). Der Akku ist allerdings, wieder einmal, nicht wechselbar.

 

Erprobtes Design im dritten Aufguss

Das HTC One M9 kommt wieder einmal mit einer Mischung aus einem Unibody aus Aluminium und Glas in den Handel. Am Design hat das Unternehmen dabei nur behutsam gefeilt, beispielsweise sind die Ränder minimal dünner als beim M8, das für diesen Makel auch in der Kritik stand. Durch die Nutzung des Leichtmetalls anstelle von diversen Kunststoffen gehört auch das M9 zu den etwas schwereren Smartphones, insgesamt bringt es 157 Gramm auf die Waage. Der Vorgänger wog jedoch noch 3 Gramm mehr – und auch der Akku konnte leicht auf 2.840 mAh wachsen. Als Übertragungsmöglichkeit für Daten steht wieder einmal die gesamte Bandbreite der derzeit wichtigen Technologien zur Verfügung: Von NFC über Bluetooth 4.1 bis hin zu Miracast und LTE können Käufer des HTC One M9 unzählige Varianten nutzen, um Daten mit anderen Anwendern zu teilen oder an andere Geräte zu streamen.

 

Die Kamera als Novum

Eine echte Neuerung präsentiert HTC in Form der eingebauten Kamera: In den beiden Vorgängermodellen kam noch die sogenannte UltraPixel-Technologie zum Einsatz, die trotz niedriger Auflösung (mehr als 4 Megapixel boten weder M7 noch M8) insbesondere bei Dunkelheit sehr sehenswerte Resultate produzieren sollte – mit durchwachsenem Erfolg. Das One M9 nutzt daher einfach die Holzhammermethode: Ohne UltraPixel oder einen optischen Bildstabilisator, aber mit 20 Megapixel und einem schnelleren Autofokus zieht das Smartphones ins Rennen. Die Videoauflösung wurde dabei praktischerweise gleich mit erhöht, so dass nun 4K-Aufnahmen möglich sind (und auf einem entsprechend hochauflösenden Ausgabemedium wie Fernsehgeräten oder einem Computermonitor auch sehr gut aussehen). In der Tat deuten erste Tests darauf hin, dass die Bildqualität durch diese Maßnahmen sowohl bei Tageslicht als auch Dunkelheit verbessert werden konnte.

 

Welche Extras bietet das HTC One M9?

Wie schon zuvor setzt HTC einmal mehr auf die äußerst beliebten Stereolautsprecher in der Frontpartie, welche in dieser Form kein anderes Handy bietet. Zwar wird auch diesmal nicht die Qualität von großen Lautsprechern oder Kopfhörern erreicht, im Vergleich zu anderen High-End-Smartphones produziert das M9 aber einen wesentlich besseren Klang, der sowohl Musik als auch Videos oder Filmen zugutekommt. Außerdem stattet das Unternehmen auch die neue Ausgabe des One mit der eigenen Sense-Oberfläche in einer aktualisierten Version aus, welche ein wenig entschlackt auftreten und eine bessere Performance bieten soll. Zu guter Letzt umschmeichelt das Gerät nun ein Rahmen aus Gold (beziehungsweise goldener Farbe). Ob diese Entscheidung auf Zuneigung stößt, liegt wohl im Auge des Betrachters.

Technische Daten des HTC One M9
Abmessungen (HxBxT) 144.6mm x 69.7mm x 9.61mm
Display Diagonale: 5 Zoll (12,70 cm)
Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
Kamera 20 Megapixel
max. Video Auflösung: 3264 x 2448 Pixel
Gewicht 157 Gramm
Verfügbare Farben Gunmetal Grey, Gold on SIlver und Gold
Erscheinungs Datum 03.2015
Einführungs Preis 749 EUR
Betriebssystem HTC Sense 7.0
Akku Li-Ionen 2840 mAh
max. Bereitschaftszeit 402 Stunden
max. Sprechzeit 1524 Minuten



 

Fazit: Ist das HTC One M9 einen Kauf wert?

Für alle, welche sich ein Premium-Smartphone wünschen und den Preis von mehr als 600 Euro nicht scheuen, lautet die Antwort: ja. Wer allerdings den Vorgänger besitzt, sollte sich die insgesamt recht zurückhaltenden Änderungen genauer ansehen. Auch leidet das Smartphone aufgrund seines neuen Prozessors unter leichten Hitzeproblemen. Diese wurden zwar mit einem Softwareupdate eingedämmt, aber dafür hat jene Aktualisierung auch die Performance des Geräts verschlechtert. Es handelt sich also insgesamt ganz klar um eines der besten Smartphones, welche es derzeit zu kaufen gibt – doch kein neues Handy in jeglicher Preisklasse ist perfekt, und von dieser Regel weicht auch das HTC One M9 leider nicht ab.

Welcher Handy-Nutzer sind Sie?

Wenigtelefonierer-Handyvertrag

Wenig-
telefonierer

Sie wollen vor allem erreichbar sein und nur gelegentlich über das Handy telefonieren? Dann eignet sich für Sie am besten eine günstige Prepaidkarte.

Business-Vieltelefonierer-Handyvertrag

Business /
Vieltelefonierer

Sie und ihr Handy sind unzertrennlich! Sie telefonieren viel und ausdauernd? Dann sollten Sie zu einer All-Net-Flat greifen, um Kosten zu sparen.

billiger Mobile-Internet-Handyvertrag

Surfen /
mobile Internet

Sie surfen viel mit Ihren Smartphone im Internet? Dann benötigen Sie einen Tarif mit Internet-Flatrate und genügend Inklusiv-Datenvolumen.

Zum Handy-
Tarifvergleich